Posted on 29. Januar 2018

Viele Menschen, die es geschafft haben, erfolgreich abzunehmen und nun ihr Gewicht zu halten, stehen oft vor einem Problem. Die letzten zwei Kilo, die sich hartnäckig halten und nicht weg wollen. Diese kleine letzte Speckschicht, die den Bauch, die Beine oder den Po perfekt machen würden, machen einem das Leben schwer. Genau für diese letzte Perfektion haben wir heute den ultimativen Tipp.

100 % reines Wheyprotein vor dem Training!

Was bedeutet das?
Das ist ganz einfach. Wer sich bereits einige Zeit leicht und gesund auf myline Art ernährt und auch regelmäßig trainiert und trotzdem noch an die letzten zwei Kilo ran will und unbeliebte Fettröllchen beseitigen möchte, benötigt eine zusätzliche Unterstützung. Diese hilft dabei, neue Muskelmasse aufbauen bzw. trotz Diät die Muskelmasse zu halten. Dazu benötigt der Körper ausreichend Proteine bzw. Aminosäuren. Warum sollte man beim Abnehmen unbedingt Muskelmasse aufbauen? Dazu solltest du wissen, dass nur Muskeln Fett verbrennen. Bisher kennt man den klassischen Eiweißshake nach dem Training. Aber auch schon davor müssen wir unseren Muskel mit Aminosäuren versorgen. Dazu benötigt es ein hochwertiges whey Protein, wie das myline mywhey. Es ist so zusammengesetzt, dass die Muskelzellen schnell mit Aminosäuren versorgt werden und so optimaler Muskelaufbau stattfinden kann. Es ist wissenschaftlich belegt, dass die Einnahme von Wheyprotein direkt vor und während der Belastung den größten Aufbau an Muskelmasse ermöglicht.

Das mywhey bereitet man einfach mit Wasser zu. So hat man vor dem Training nicht das Gefühl übersättigt zu sein und kann effektiv und mit einem guten Gefühl trainieren. Jede Portion mywhey versorgt die Muskulatur mit bis zu 6.000 mg BCAAs (verzweigtkettige, schnell verfügbare Aminosäuren) sowie mit 9 wertvollen Vitaminen und 2 Mineralstoffen, die der Körper für das Training benötigt.

Whey ist das englische Wort für Molke. mywhey besteht aus Molkenprotein. Dies hat angerührt mit Wasser eine kurze Verweildauer im Verdauungstrakt. Somit kann es besonders schnell aufgenommen und der Muskulatur zur Verfügung gestellt werden. Der natürlich hohe Gehalt an BCAAs (verzweigtkettige Aminosäuren) kann die Regenerationszeit beschleunigen und einen intensiven Reiz für Muskelwachstum setzen. Neben den Hauptbestandteilen β-Lactoglobolin und α-Lactalbumin liefert Molkenprotein auch hochwertige Immunglobuline, die das Immunsystem stärken.

Nach dem Training sollten dem Körper weiterhin „Langzeitproteine“, also Caseine, zur Verfügung gestellt werden, die z. B. im klassischen myline Eiweiß enthalten sind. Somit wird der beanspruchte Muskel über eine längere Zeit mit Proteinen versorgt. Und wenn in der Diätphase Muskeln erhalten bleiben oder sich sogar aufbauen, erhöht dies langfristig den Stoffwechsel und damit auch die Fettverbrennung. So trainierst du also effektiver und schaffst es, Muskeln aufzubauen und die letzten hartnäckigen Kilos zu verlieren!
 

Posted on 15. Januar 2018
Mit allen guten Jahresvorsätzen geht auch immer ein anderer sehr lästiger Partner einher. Der innere Schweinehund. Er meldet sich immer dann, wenn die große Anfangsmotivation schwächer geworden ist und die alten Gewohnheiten drohen, den Alltag wieder in Besitz zu nehmen. Heute haben wir für dich wertvolle Tipps zusammen gestellt, wie du die Anzeichen erkennen kannst und weißt, was du tun kannst, dass der Schweinehund nicht dein Leben diktiert.
 
1. Akzeptiere den Schweinehund

Akzeptiere, dass der innere Schweinehund da ist und ein Teil von dir. Denn jeder Mensch hat ihn und manchmal schützt er uns sogar davor, uns zu überfordern. Meist aber will er uns verführen, den leichten und bequemen Weg zu wählen. Ein Weg, der uns daran hindert, größere Ziele zu verfolgen, neue Erfahrungen zu machen und unsere Komfortzone zu verlassen. Wenn du das alle weißt und akzeptierst, kannst du bewusst reagieren und dich ihm stellen. Denn die Entscheidung über dein Leben triffst am Ende DU.
 
2. Gib ihm einen Namen
Ich weiß, das klingt jetzt komisch, aber es hilft. Wenn du deinen Schweinehund visualisierst und ihm einen Namen gibst, kannst du viel leichter mit ihm diskutieren. Dann ist die innere Lustlosigkeit, Bequemlichkeit oder Trägheit nicht mehr nur ein Gefühl, sondern ein wirkliches Tier mit Namen. Und wenn das so ist, kannst du dich dem stellen. Du kannst in schwachen Momenten einen inneren Dialog führen. Du kannst argumentieren, warum der leichte Weg vielleicht nicht der richtige ist. Durch diese Argumentation findest du die Gründe, warum du etwas tun möchtest und indem du versuchst, deinen Schweinehund zu überzeugen, überzeugst du dich selbst!
 
3. Mache konkrete Pläne
Wenn du nicht weißt, was dein konkretes Ziel ist und du keinen genauen Plan hast, hat der Schweinehund ein leichtes Spiel. Denn dann fehlen dir die Argumente. Stelle einen konkreten Plan auf und visualisiere dein Ziel. Je klarer du weißt, was du eigentlich willst, desto leichter gewinnst du die innere Diskussion. Mehr dazu findest du in unserem vorigen Blogtext zum Thema Gute Vorsätze.
 
4. Übernimm Verantwortung
Solange du die Verantwortung für dein Handeln an äußere Umstände und andere abgibst, kannst du dein Ziel nicht erreichen. „Ich hatte keine Zeit zum Sport, da ich verabredet war!“ Dies ist nur eine Ausrede. Du hättest die Zeit. Du hast bewusst die Entscheidung für die Verabredung und gegen den Sport getroffen. Wenn dir klar wird, dass du immer eine Entscheidung hast, übernimmst du die Verantwortung und lässt dem Schweinehund keine Angriffsfläche. Vielleicht entscheidest du dich beim nächsten Mal z.B. deinen Freund oder deine Freundin zu fragen, ob ihr gemeinsam Sport macht. So hast du beides miteinander kombiniert. Suche nach guten Lösungen, die dein Ziel nicht gefährden und wenn du dich mal gegen den Sport entscheidest, ist das auch ok. Dann nimm dir einen anderen Tag vor. 
 
5. Belohne Dich
Setze dir kleine Etappenziele und belohne dich, wenn du sie erreicht hast. Überlege dir, mit was du dir eine Freue machen kannst. Z.B. einem guten Buch, einem neuen Kleidungsstück, einem schönen Kino- oder Theaterabend. Egal was es ist. Je mehr Erfolgserlebnisse du hast, desto kleinlauter wird der Schweinehund, denn er nährt sich vor allem durch Frustmomente und Planlosigkeit. Füttere ihn also nicht.
 
Posted on 3. Januar 2018
 
Der Silvesterkater vergeht langsam, das neue Jahr ist angebrochen und die Völlerei der Feiertage liegt einem noch im Bauch. Langsam wird uns bewusst - Ein neues Jahr ist angebrochen und da war doch noch was….!? Ach ja, die guten Vorsätze! Auch in diesem Jahr steht wieder das große Ziel Abnehmen ganz oben auf der Liste. Und damit das auch in diesem Jahr etwas wird, gibt´s heute die wichtigsten Tipps, wie man das Abnehmen im neuen Jahr in die Tat umsetzt. 
 
1. Setze dir ein klares und erreichbares Ziel
Abnehmen ist kein klares Ziel. Das ist ungenau und verleitet dazu, es nicht ernst zu nehmen. Was konkret bedeutet abnehmen für dich? Setze dir ein genaues Ziel. Wie viel kg möchtest du abnehmen? Wie viel Körperfett oder Umfang möchtest du reduzieren? Und vor allem: Bis wann?
Schreibe dein Ziel konkret auf und hänge es ins Bad an den Spiegel oder an den Kühlschrank. Lass dich regelmäßig daran erinnern, was du vor hast.
 
2. Visualisiere dein Ziel
Stell dir vor, wie es sich anfühlt, wenn du du dein Wunschgewicht erreicht hast. Vielleicht hattest du dieses Gewicht schon vorher und hängst dir davon ein Bild neben dein Ziel. Oder du hast noch eine altes Lieblingskleidungsstück, in das du wieder reinpassen möchtest, das du dir als Motivation bereitlegen kannst. Je klarer du dein Ziel vor Augen hast, desto einfacher wird es, dauerhaft motiviert zu bleiben.
 
3. Erstelle einen Notfallplan
Studien zeigen, dass nur 30 % der guten Vorsätze eine realistische Chance haben, umgesetzt zu werden. Warum ist das so? Weil wir alle nur Menschen sind und unsere Gewohnheiten sehr alt. Anfängliche Motivation schlägt schnell bei kleineren Rückschlägen in Frust um. Und hat der Frust einmal Überhand genommen, geben wir schlussendlich auf. Das muss so nicht sein. Bereite dich einfach auf deine Rückschläge vor, denn es ist menschlich, dass sie kommen werden. Überlege dir konkret, was dich von deinen Zielen abhalten könnte und schreibe ganz genau auf, was du in diesem Fall tun könntest. Z.B. Du weißt, dass es Tage geben wird, da hast du überhaupt keine Lust, zum Sport zu gehen. Also überlege dir, wie du dich überwinden kannst. Schreibe dir z.B. Freunde auf, die du anrufen kannst, um dich zu verabreden. Oder trage den Sport ganz fest in deinen Terminkalender ein und packe bereits am Abend die Sporttasche, so dass du am morgen keine Ausrede mehr hast. Gehe so Schritt für Schritt die „Fallen“ durch, die dir dein Alltag oder dein innerer Schweinehund stellen können und finde für jede eine Lösung! Und bleib dran. Wenn du hinfällst, steh auf und mach weiter!
 
4. Starte jetzt
Versuche nicht, dein Ziel immer wieder zu verschieben. Damit wird die Überwindung anzufangen von Tag zu Tag größer. Fang einfach an. Und wenn du nicht sofort alles umsetzt, ist auch das ok. Fange damit an, verbesserte Ernährungsweisen und mehr Bewegung Schritt für Schritt in deinen Alltag einzubauen. Hauptsache du startest jetzt - nicht morgen! Denn einen besseren Zeitpunkt als jetzt gibt es nicht! Viel Erfolg dabei!
 
 
 
 
 
Posted on 29. November 2017

Viel Trinken, täglich bis zu zwei-drei Liter; ist eine Weisheit, die mittlerweile allgemein bekannt ist. Unser Körper braucht die ständige Wasserzufuhr für den Nährstofftransport, die natürliche Entgiftung und gleichzeitig ist Wasser der größte Bestandteil unseres Blutes.

Aber trotz allen Bewusstseins für die Wichtigkeit des Trinkens, haben sehr viele Menschen ein großes Problem damit, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Im Sommer geht das oft noch etwas leichter. Durch die Hitze bekommt man automatisch das Bedürfnis nach Flüssigkeit. Je kälter es aber draußen wird, desto weniger kommt man auf die ausreichende Menge. Da helfen ein paar kleine Tricks, um die Lust aufs Trinken anzuregen. Denn auch wenn man im Winter nicht so viel schwitzt, wie im Sommer. Der Körper benötigt genauso viel Flüssigkeit.

Mache ein Ritual daraus.
Ein warmer Tee schmeckt nicht nur lecker, sondern wärmt an kalten Tagen auch besonders schön von innen. Sich eine Tasse heißen Tee einzuschenken, die Hände daran zu wärmen und ihn dann genüsslich zu trinken kann im Winter sehr viel Spaß machen. Besonders gut sind Kräutertees und ungesüßte Früchtetees. Wer sicher gehen möchte, dass er genügend trinkt, kann sich am besten gleich eine ganze Kanne kochen und diese in Sichtweite aufstellen. So kann man leicht immer wieder nachschenken, der Tee wird nicht kalt und man weiß am Ende, wenn man die Kanne geschafft hat auch genau, was man schon getrunken hat.

Iss deine Flüssigkeit.
Auch über die Mahlzeiten kann man im Winter besonders gut Flüssigkeit zu sich nehmen. In der besten Zeit des Jahres für leckere Suppen. Einfach vor dem Essen eine klare Brühe trinken. Schmeckt lecker und wärmt. Oder natürlich auch als Hauptmahlzeit Suppen und Eintöpfe genießen. Diese sättigen nicht nur, sondern füllen auch den Wasserhaushalt auf.

Wasser mit dem Kick.
Und wer gern klassisch Wasser trinkt kann auch hier darauf achten, das Wasser lauwarm oder sogar gekochtes Wasser pur zu trinken. Ein bisschen frische Minze, Ingwer oder Zitrone rein und schon kann man das langweilige Wasser geschmacklich aufpeppen.

Wir wünschen dir eine schöne Winterzeit und denk dran! Trinken. Trinken. Trinken.

Posted on 9. November 2017
 
Auf die richtige Würze kommt es an. Im Leben, beim Essen und auch beim Abnehmen. Mit den richtigen Gewürzen wird nicht nur das Essen zu einem absoluten Genuss, sondern hilft auch dabei, die Pfunde schneller schmelzen zu lassen. Heute haben wir für euch ein paar Tipps zusammengestellt, mit welchen Gewürzen Ihr euren Kilos zu Leibe rückt.
 
 
1. Scharfes Essen heizt die Fettverbrennung an.
Es brennt im Mund und treibt den Schweiß auf die Stirn, ja sogar, wenn es zu viel ist, die Tränen in die Augen. Aber trotzdem oder genau deshalb ist scharfes Essen ein toller Unterstützer beim Abnehmen. Die Schärfe z.B. von Cayenne Pfeffer enthält Capsaicin, dieser Stoff sorgt dafür, dass der Stoffwechsel schlagartig in die Höhe schießt und somit die Fettverbrennung extrem anregt. Nebenbei wird noch der Magen gestärkt, es fördert die Blutverbesserung und man kann sich im gewissen Maß vor Krebs schützen. Dabei ist es egal, was man Scharfes ist, es reichen schon knapp 135 mg pro Tag. Man kann aber gerne auch mehr essen, denn gesundheitsschädlich ist scharfes Essen nämlich nicht. (Für die, die nicht gerne scharf essen, gibt es Capsaicin auch in Kapselform.)
 
2. Zimt 
Zimt beeinflusst die Blutzuckerwerte positiv und es hat eine senkende Wirkungen auf den Cholesterinspigel. Besonders im Winter und zur Weihnachtszeit gibt es viele Rezepte, die Zimt beinhalten. Der Grund ist, dass Zimt eine wärmende Wirkung hat und somit den Stoffwechsel anregt. Eine Eigenschaft, die wir uns beim Abnehmen gern zu Nutze machen. Auch im myline Genuss Generator haben wir viel leckere Gerichte mit Zimt. Einfach mal reinschauen und stöbern.
 
 
3. Gewürznelken 
Gewürznelken haben eine entwässernde Wirkung. Sie motivieren den Körper zum Abbau von Wassereinlagerungen und das zeigt sich dann auch in einer schönen und straffen Figur.  
 
4. Vanille
Der süße Duft der Vanille soll eine zügelnde Wirkung auf den Appetit haben. So kann man mit duftenden Vanillekerzen z.B. oder einem guten Vanille Aromaöl nicht nur ein angenehmes Ambiente im Raum schaffen, sondern auch noch die Heißhungerattacken und die Lust auf Süßes mildern. Vanilleduft ist Balsam für unsere Seele. Nachweislich kann der Duft dazu führen, innere Unruhen, Stress, Hungergefühl oder Ängste zu lindern, denn es regt die Serotoninproduktion im Gehirn an.
 
 
Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren verschiedener Gewürze und einen tollen Erfolg beim Abnehmen.
Posted on 1. November 2017

Wer aktiv abnehmen und langfristig schlank bleiben will, kommt um einen Nährstoff nicht herum – Eiweiß! Eiweiß ist der Baustoff des Körpers. Es besteht aus Aminosäuren, kleinen Minibausteinen. Einige Aminosäuren kann der Körper selbst herstellen, andere wiederum müssen wir durch unser tägliches essen aufnehmen. Eiweiß ist für unseren Körper lebensnotwendig, da es an allen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Und genau das macht es auch für unser Abnehmziel so wertvoll. Ganz besonders, wenn man aktiv wird und regelmäßig trainiert.

Beim Krafttraining braucht die Muskulatur mehr Eiweiß als sonst, da die Muskelzellen während des Trainings leicht verletzt werden. Unmittelbar nach dem Training beginnt dann die Regeneration des Muskels. Hier kommt das Eiweiß ins Spiel. Eiweiß repariert über viele Stunden die verletzte Muskelzelle und baut sie darüber hinaus auf. Das Gewebe wird straffer und die Figur beginnt sich zu verbessern. Nach dem Training ist die Muskulatur verstärkt aufnahmefähig für Eiweiß, da sie ihre verbrauchten Speicher auffüllen will und das Eiweiß dringend zur Regeneration der beanspruchten Muskeln benötigt. Die Ernährungs- und Trainingsforschung geht davon aus, dass es ein sogenanntes eiweißaufbauendes Fenster gibt. Dieses ist nur Minuten nach dem Training geöffnet. Um diesen Effekt voll auszunutzen, macht es Sinn, in dieser Zeit etwas Eiweißreiches zu essen oder einfach einen Eiweißshake zu trinken.

Besonders am Abend sind Eiweiße gute Sattmacher. Eiweiß kurbelt den Stoffwechsel an. Die darin enthaltenen Kalorien werden zu einem Drittel sofort verbrannt. Im Gegensatz zu einem Teller Nudeln am Abend, der die Fettverbrennung hemmt, da der Organismus auf die schnell und leicht zu verarbeitenden Kohlenhydrate der Nudeln zurück greift,  ist eine eiweißreiche Nahrung leichter verdaulich und besser für die Fettverbrennung. Tagsüber benötigt der Körper viel Energie, abends benötigt er aber vor allem Eiweiß, um regenerieren zu können.

Viel Eiweiß ist besonders in Milchprodukten und Fleisch enthalten, aber es gibt auch einige pflanzliche gute Eiweißlieferanten. Eine perfekte Quelle ist ein hochwertiges Eiweißpulver. Und wer es abends lieber herzhaft mag, für den gibt es auch neutrales Eiweißpulver. Damit lassen sich herzhafte Gerichte oder Dips perfekt aufwerten. 

Posted on 29. September 2017

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende und die ersten Blätter fallen von den Bäumen. Es wird kälter, schneller dunkel und gleichzeitig lässt auch die Lust nach, nach draußen zu gehen. Jedoch sollte Dich das nicht davon abhalten, Deine Traumfigur zu erreichen, denn der Herbst ist genau die richtige Zeit, um abzunehmen.

Auch wenn sich die lästigen Pfunde einfach unter weiten Pullovern und dicken Jacken verstecken lassen, sollte man das Ziel nicht aus den Augen verlieren, denn die meisten vergessen zu dieser Zeit ihre guten Vorsätze und bereuen es spätestens am ersten Januar. Im neuen Jahr wirst Du es Dir danken, den Naschereien nicht verfallen zu sein.

Für etwas Bewegung bietet sich bei kaltem Wetter ein Besuch im Fitnessstudio an, denn auch wenn es mal nicht so gemütlich draußen ist, schwitzt es sich umso leichter beim Training, denn im Gegensatz zum Sommer, ist die Luft kühl und erfrischend.

Ein weiterer Vorteil ist die Vielfalt an Obst und Gemüse des Saisonkalenders, denn es ist Erntezeit! Dazu zählen unter anderem Kürbis, Feldsalat, Apfel, Rosenkohl, Karotten und Rote Bete. Hier erfährst Du mehr darüber. Diese Vielfalt wirkt sich auch positiv auf Deine Gesundheit und das Immunsystem aus. Passende Rezepte findest du im myline Genuss Generator. Und wenn mal die Lust auf Süßes aufkommt, greifst Du anstatt zu Lebkuchen und Plätzchen, am besten zu einem leckeren myline Riegel.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Herbst sich sehr gut zum Abnehmen eignet. Aber generell eignet sich jeder Zeitpunkt zum Abnehmen, wenn Du Dich unwohl fühlst, also lohnt es sich, direkt zu starten.
 

Posted on 29. September 2017

Beim Training ist meist das größte Ziel, schnell Muskeln auf- und Fett abzubauen. Dies kann länger oder kürzer dauern, jedoch kann man seinen Körper dabei unterstützen. Wie das geht, erfährst Du hier!

Um Muskelmasse aufzubauen oder zu erhalten, muss der Körper mit Proteinen bzw. Aminosäuren versorgt werden. Es ist wissenschaftlich belegt, dass die Einnahme von Wheyprotein vor oder während dem Training, den größten Aufbau von Muskelmasse ermöglicht.

Aber was ist Wheyprotein überhaupt? Übersetzt heißt es Molkenprotein. Der Proteinanteil von Milch beträgt insgesamt ca. 3,3% - davon sind 2,7% Casein und ca. 0,6% Molkenprotein. Da Molkenprotein im Vergleich zu Casein eine kürzere Verweildauer im Verdauungstrakt hat, kann es schnell aufgenommen und der Muskulatur zur Verfügung gestellt werden.Der natürlich hohe Gehalt an BCAAs (verzweigtkettige Aminosäuren) kann dem Körper bei der Regeneration und dem Wachstum von Muskeln helfen. Neben den Hauptbestandteilen ß-Lactoglobolin und a-Lactalbumin liefert Molkenprotein auch hochwertige Immunglobuline, die das Immunsystem stärken.

Das myline – Protein mywhey  versorgt dich mit bis zu 6.000 mg BCAAs (verzweigtkettige Aminosäuren) sowie 9 wertvollen Vitaminen und 2 Mineralstoffen, die Dein Körper für das Training benötigt. Bei dem aufwendigen Herstellungsverfahren wird das Protein von überflüssigen Fetten und Kohlehydraten isoliert. Daher eignet sich das myline mywhey besonders für eine kalorienarme Ernährung. Zudem unterliegt es den höchsten Qualitätsanforderungen und wird nach, dem sogenannten GMP-Standard, produziert. Somit unterliegt die Produktion den höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards, wie sie nur bei der Produktion von Medikamenten gelten.

Am wirkungsvollsten ist das Protein, wenn man es 15 bis 20 Minuten vor Trainingsbeginn zu sich nimmt, wodurch Muskelwachstum und Muskelregeneration angetrieben werden. Nach dem Training sollten dem Körper  Langzeitproteine, wie Caseine zugefügt werden, die z.B. im klassischen myline Eiweiß enthalten sind. So kann der beanspruchte Muskel erhalten oder auch aufgebaut werden, was langfristig auch den Stoffwechsel und die Fettverbrennung erhöht.

Und das Beste – es geht ganz einfach! Du vermischst einfach 2 Esslöffel von myline mywhey mit Wasser und kannst es direkt trinken – So wachsen die Muskeln wie von alleine!
 

Posted on 19. September 2017

Der Herbst beginnt und schon möchte man sich nach drinnen verkriechen und es sich mit einem warmen Tee oder einer Suppe gemütlich machen. Doch der Herbst hat kulinarisch viel mehr zu bieten! Wir zeigen Dir 10 tolle Gemüse- und Obstsorten , die der Saisonkalender für dich bereit hält.

1. Kürbis
Gesund und genau das richtige im Herbst! Der Kürbis ist voll mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, wie z.B. Beta-Carotin, Kalium, Magnesium, Calcium oder Eisen und sättigt besonders gut. Zudem gibt es viele leckere, herbstliche Rezepte mit dem gesunden Gemüse!

2. Rote Bete
Sein roter Farbstoff wirkt gegen Entzündungen und macht das Gemüse unverwechselbar. Er kurbelt den Stoffwechsel an und hilft somit beim Abnehmen. Zudem ist Rote Bete besonders gesund und preiswert, was die bei uns heimischen Gemüsesorten angeht.

3. Feldsalat
Kein anderer Salat ist so widerstandsfähig und vitaminreich wie er! Niedrige Temperaturen machen ihm nichts aus und er ist reich an Vitamin A, Phosphor, Calcium, Folsäure und Vitamin C. Diese Nährstoffe helfen gegen Heißhunger und sättigen langfristig. Perfekt für alle Salatfans!

4. Apfel
Das Obst senkt den Cholesterinspiegel, hilft beim Abnehmen, dank des hohen Ballaststoffgehalts, der lange satt macht und es versorgt den Körper mit wichtigen Vitaminen. Der Apfel passt gut in Gebäck aber auch in pikante Gerichte.

5. Karotten
Das Wurzelgemüse ist vielseitig nutzbar in der Küche und sehr gesund. Die Karotte enthält Eisen, Kalium, Calcium und Betacarotin. Eine Karotte deckt bereits den Tagesbedarf an Vitamin A.

6. Rosenkohl
Der kleine Kohl enthält B-Vitamine, Kalium, Zink, Vitamin K, Ballaststoffe und schon 100 g decken unseren täglichen Bedarf an Vitamin C.

7. Pastinaken
Der Sattmacher enthält viele Kohlenhydrate, sättigt nachhaltig und lässt sich besonders gut in Suppen, Eintöpfen und Pürees zubereiten.

8. Maronen
Lecker und perfekt zum figurbewussten Knabbern! Die Esskastanien enthalten zwar über 40 Prozent Kohlenhydrate, die nebenbei satt machen, enthalten aber nur ca. 2 Prozent Fett.

9. Quitten
Sie sind dank des hohen Gehalts an Pektinen, Gerbstoffen und Ballaststoffen besonders gut für Magen und Darm. Jedoch sollten sie gegart werden, da sie roh ungenießbar sind.

10. Wirsing
Der Kohl hat das ganze Jahr über Saison, schmeckt jedoch im Herbst am aromatischsten. Die geringe Garzeit ist besonders bei schnellen Gerichten hilfreich. Zudem enthält er viele Nähr- und Mineralstoffe, wie Eisen, Eiweiß und Magnesium.

Leckere, figurbewusste Rezepte, passend zur Saison, findest Du im myline Genussgenerator. Mit dieser Auswahl kannst Du auch kalte Herbsttage genießen!

 

Posted on 8. September 2017

Wenn man trainiert, möchte man schnellstmöglich große Erfolge erzielen, wie z.B. mehr Muskelmasse und weniger Fett. Solche Veränderungen brauchen natürlich ihre Zeit, dennoch kann man dem ein bisschen nachhelfen. Wie das funktioniert, zeigen wir dir!

Damit der Körper Muskelmasse aufbauen oder erhalten kann, muss er mit Proteinen bzw. Aminosäuren versorgt werden. Es ist wissenschaftlich belegt, dass die Einnahme von Wheyprotein vor oder während dem Training, den größten Aufbau von Muskelmasse ermöglicht. Aber was ist Wheyprotein überhaupt? Übersetzt heißt es Molkenprotein. Der Proteinanteil von Milch beträgt insgesamt ca. 3,3% - davon sind 2,7% Casein und ca. 0,6% Molkenprotein. Da Molkenprotein im Vergleich zu Casein eine kürzere Verweildauer im Verdauungstrakt hat, kann es schnell aufgenommen und der Muskulatur zur Verfügung gestellt werden. Der natürlich hohe Gehalt an BCAAs (verzweigtkettige Aminosäuren) kann dem Körper bei der Regeneration und dem Wachstum von Muskeln helfen.

Seiten

Subscribe to myline Blog